Etappe

4. Etappe: Platz 5 (Eußerthal) bis Platz 3 (Trifels)

Blick auf Eußerthal

In Eußerthal gab es einen Bäcker, aber leider kein Wasser und keine belegten Brötchen. Vor dem Regal mit Essensvorräten steht eine Frau mit Mundschutz und hält Wache, so dass man nicht mal gucken kann, ob es da was Leckeres gibt. Wir bekommen jeder ein Teilchen, ein buntes Ei und Kaffee und frühstücken an der Dorfquelle. 

Dann geht es gestärkt den Hang hoch in den Wald bis zur Eselstränke. Das ist eine sprudelnde Quelle mit einem Steinbecken und Trittgitter davor und Bänken daneben. Alles ganz idyllisch eingewachsen und einsam. Waschtag! Sogar die Haare hab ich mir (ohne Seife) gewaschen.

Weiter gehts nach Gräfenhausen, zur Hollerquelle und dann in die romantische Stauferstadt Annweiler am Trifels. Anweiler ist sehr schön aber wir finden Mittags kein offenes Restaurant. Nur eine Eisdiele verkauft auch Pizza und zum Nachtisch gibts ein Eis.

Dann laufen wir lange durch einen Supermarkt und können uns nur schwer entscheiden was wir alles mitschleppen wollen.

Mit schwerem Rucksack geht es direkt ohne Umweg zum Trekking-Platz der wieder ganz hübsch gelegen ist. Diesen Platz teilen wir uns mit zwei neuen Studenten, die fast so viel dabei haben wie die Kalmit-Glamper, dafür aber auch echt ko sind, denn sie haben alles 20 Kilometer her geschleppt. Dann ist da noch ein Vater mit seinem aufgeregten 6-jährigen Sohn und zwei neue Glamper. Ein Pärchen in mittlerem Alter auf ihrer ersten Tour. Alles Equipment neu gekauft. Sie wollen sich erst Mal an das Gewicht gewöhnen und haben deshalb das Auto am nächsten Parkplatz stehen.

Wir machen noch einen Spaziergang zur Burg Trifels, bei der wir aber nicht ankommen und dann wird es ein netter Abend am Feuer. Wir haben sogar jeder eine Dose Bier aus dem Supermarkt dabei die erst lauwarm ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.