Segeln über uns

Die Idee heißt MINImieren

segeln in den Regen

Ein viertel Jahr hatten wir jetzt zwei Segelboote.
Da war zum einen unsere ARGO. Eine Sunwind 311. 9,40 Meter Länge, mit 6 Schlafplätzen, Bad, Backofen und vielem sonstigen Luxus.

Wir haben lange hin und her überlegt, ob wir die ARGO an Land legen, ab und zu den Motor eine halbe Stunde laufen lassen und einfach abwarten, bis wir keine Lust mehr auf die kleine, unbequeme „Neue“ haben.Am Ende hat sich dann aber doch die Vernunft durchgesetzt. Es funktioniert niemals, ein Boot an Land unter eine Plane zu stellen und keine Arbeit darin zu investieren. Also haben wir versucht, die ARGO zu verkaufen. Nach einem viertel Jahr und diversen Preissenkungen haben wir es dann mit einer ganzen Menge Wehmut tatsächlich kurz vorm Ende der Saison geschafft. Hoffentlich ist der Markt auch dann noch so am Boden, wenn wir wieder ein „Wohnschiff“ haben wollen um damit auf große Fahrt gehen zu können.

Das andere Boot ist die Polka. Ein ziemlich runtergekommener Transat.PL Mini 6.50 Super Calin 2.

Macht aber tierisch Spaß, den zu segeln. Er fährt quasi wie eine Jolle, ist aber absolut hochseetauglich. Da muss schon einiges an Wind kommen, um den „auf die Backe“ zu legen. Das Boot zeigt dir jeden Fahrfehler, aber auch jeder Verbesserung der Segelstellung oder des Trims. Durch die Nähe zum Wasser und das offene Heck spürt und hört man die Geschwindigkeit. Ein herrliches Gefühl.

Das Grosssegel ist mürbe (vorsichtig ausgedrückt)

Leider haben wir nicht so richtig auf das Antifouling geachtet. Schnell war das komplette Unterwasserschiff voll mit Algen und Seepocken. An unser diesjähriges Minimalziel, die Zweistelligkeit, also mindestens 10 Knoten zu schaffen, war erst mal nicht mehr zu denken. Auch, weil wir nicht die richtigen Segel haben und der Genackerbaum noch nicht so ganz in Ordnung ist. Mehrmals ist er weggeklappt sobald etwas mehr Wind wehte.
Wir haben es dann noch mit der Doppelfock versucht, aber mit dem Bewuchs am Unterwasserschiff war auch so nichts zu holen.

Da es mit der Besegelung nichts mehr zu gewinnen gibt, haben wir mittlerweile ein neues Groß bestellt, einen neuen Code 0 mündlich zugesagt und wir sind dran, einen guten gebrauchten Code 5 zu kaufen.

 

 

 

Die Taskliste für den Winter wird leider auch immer größer.

  • Die Bleibombe und die vielen kleinen Risse im Gelcoat reparieren.
  • Dann werden wir nicht drum herum kommen, das Boot neu zu lackieren.
  • Der Genackerbaum muss stabilisiert werden.
  • Sämtliche Verschraubungen sind neu abzudichten, da einige undicht sind und wir Angst davor haben, dass Feuchtigkeit in das Sandwich eindringt und wir es mit Delaminierungen zu tun haben, was größere Reparaturen nach sich ziehen würde.
  • Sämtliche Drahtseile sollen ausgewechselt werden.
  • Die Masteinheit des Windmessers ist nicht mehr da und muss ersetzt werden.
  • Innen wollen wir neu streichen, und ein paar Holzarbeiten druchführen.
  • Polster haben wir bereits neu angeschafft.
  •  …

Wer diese Liste liest wird sich sicherlich fragen, ob wir Langeweile haben oder was sonst mit uns nicht stimmt und wo da das Minimieren ist. Glaubt mir, das ist es wert! Mit dem Mini zu fahren heißt: minimalen Komfort, bei maximalen Spaß. Außerdem gibt es in Deutschland mehr Minis als man denkt. Wir haben schon einige Minifahrer kennengelernt und sind in eine WhatsApp-Gruppe aufgenommen worden. Alles Leidensgenossen, die auch jedes Jahr von neuem ihre Minis im Winterlager wieder aufpolieren und jeden Tag auf den nächsten Frühling warten und die kleinen bunten Dinger wieder über das Meer zu heizen.

Außerdem ist es für uns eine super Freizeitbeschäftigung, ein Boot möglichst ohne Hilfe auf Vordermann zu bringen und es somit gleich mal genau kennenzulernen.
Ich würde euch gerne über den Winter an der Renovierung teilhaben lassen und werde versuchen, mindestens alle 4 Wochen ein Update zu liefern. Außerdem planen wir, unsere Minutenfilme wieder aufleben zu lassen und euch mit Tips und Tricks zu Renovierungsfragen zu versorgen. Nein, wir sind noch keine Fachleute, werden aber wie wir meinen, immer besser und werden uns weiterhin die notwendigen Fähigkeiten aneignen und vieles ausprobieren.
Also bleibt dran und guckt hin und wieder mal vorbei. Wir haben ja auch immer noch weitere Projekte, die wir auf unserer Seite mit euch teilen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.